Viszerale Manipulation - Neuroendokrine Wirkungen

Der Schwerpunkt dieses Kurses liegt auf Techniken, deren Wirksamkeit noch 4 bis 6 Wochen nach der Behandlung erfahrbar sind. Wie wir wissen, reagieren Organe auf:
- Direkte Manipulationen
- Indirekte Manipulationen
- Nerven-Manipulationen
- Vaskuläre Manipulationen
Durch direkte Manipulationen werden aufgrund der Stimulation der Mechano-Rezeptoren auch neuroendokrine Effekte ausgelöst. Jean Pierre Barral gibt eine praktische Einführung in neue Techniken, die an ganz spezifischen Stellen angewandt werden. Dabei geht es um die Einwirkung auf folgende Strukturen:
Ohrspeicheldrüse, Schilddrüse, Lunge und Herz sowie dessen neuroendokrines System, Hiatus oesophageus, kleine Kurvatur des Magens, Antro-pyrolischer und Pyloro-duodenaler Übergang, Duodenum II mit Ampulla major und minor, Duodenaler-juojenaler Übergang, Juojenum. Zusätzlich unterrichtet Barral die auf dem „Gesetz von Bayliss“ basierende Stimulation von Bauchspeicheldrüse und Galle sowie spezifische Interventionen für die Schlingen des Dünndarms, der Ileocaecal-Klappe und des Dickdarmes.
Ergänzend geht es um neue Wege zur Behandlung des N. vagus, N. glossopharingeus und N. trigeminus sowie die Stimulation der Nebennieren. Die DVD-Reihe "Visceral Manipulation - Neuroendocrine Effects" sind erhältlich über www.munich-group-media.com

Ihr Dozent

Jean-Pierre Barral

   Jean-Pierre Barral, D.O.

Osteopath D.O., ist der Begründer und international führende Vertreter der Viszeralen Osteopathie und kann auf über 30 Jahre praktische Erfahrung...
Mehr über Jean-Pierre Barral

  Termin

Montag, 08.01.2018
- Mittwoch, 10.01.2018

(3 Tage)
Englisch
770,00 €
Zahlungseingang bis zum 22.11.2017

Tanztendenz
5. Etage
Lindwurmstr. 88
80337 München
Deutschland